Die Lehre.

Ein Beruf mit Zukunft

 

Dein Sohn ist bald mit der Schule fertig? Deine Tochter überlegt gerade eine Lehre zu beginnen? Doch was ist das Richtige? Diese Frage können wir natürlich nicht beantworten. Aber vielleicht spielt dein Kind mit dem Gedanken, eine Lehre im Tourismus zu machen. Dann  können wir dich beruhigen: Es ist besser, als du vielleicht denkst!

Lehre im Tourismus – ein Beruf für die Zukunft?

Man kann es drehen und wenden wie man will: der Fachkräftemangel in der Tourismusbranche ist nach wie vor präsent. Das heißt aber auch, mit einer abgeschlossenen Lehre im Bereich Hotellerie oder Gastronomie stehen deinem Kind in der Zukunft alle Türen offen. Eine Saison im 5-Sterne Hotel oder schaun, wie’s im Haubenlokal so läuft – nahezu alles ist möglich. Und auch wenn dein Teenie gerade keinen Bock auf Schule hat und sie sogar schmeißen will, findet er / sie einen Platz im Tourismus. Dafür hat die Fachgruppe Gastronomie mit dem WIFI Tirol ein neues Ausbildungsprogramm ins Leben gerufen: „Talents for Tourism“.  So bekommen junge Erwachsene in 18 Monaten eine fundierte Ausbildung mit Lehrabschluss und bei voller Bezahlung.  Mehr dazu findest du in unserem Blogbeitrag hier.

Für die Berufsschule quer durchs Land pendeln?

Bei uns in Tirol gibt es zwei Fachberufsschulen – in Absam und Landeck. Je nach dem wo ihr wohnt, sind also die Anreisewege unterschiedlich lang. Und ja, Reutte und Osttirol trifft es wie immer schwerer. Aber sehen wir’s mal positiv: Die Zeit weg von zu Hause kann auch etwas Gutes haben. Vielleicht kommt dein Teenie selbständiger aus der Berufsschule zurück. Außerdem werden dort Freundschaften für’s Leben geschlossen. Lehrlinge sprechen oft noch Jahre später von dieser tollen Ausbildungszeit. Sicherlich wird es für dich zu Beginn eigenartig sein, wenn dein Schützling sein normales Umfeld verlässt. Aber denk mal daran zurück, wie es bei dir war: die Dinge nehmen eben ihren Lauf.

Wie gestalten sich die Arbeitszeiten im Tourismus?

Die Arbeitszeiten in der Hotellerie und Gastronomie sind natürlich nicht mit denen eines klassischen 5-Tage-Bürojobs gleichzustellen. Das sollte sowohl dir als auch deiner Tochter oder deinem Sohn klar sein. Und ja, wenn die Teller warm beim Gast sein sollen oder alle gleichtzeitig auschecken wollen, wird’s auch mal stressig. Solche Situationen kennst du ja sicher auch von deinem Job oder noch von deiner Ausbildung. Die Branche hat aber auf alle Fälle erkannt, wie wichtig Lehrlinge im Tourismusbereich sind. Und eines ist ganz klar: „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“. Moderne Betriebe bieten daher unterschiedliche Schichtmodelle. So geht sich auch einmal ein freies Wochenende aus und dein Kind kommt durch den Frühdienst auch regelmäßig zeitig nach Hause. Und hier wird sich sicher auch in Zukunft noch einiges tun.

Und wie kommt mein Kind zum Lehrbetrieb?

Das ist natürlich abhängig von eurem Wohnort und der Entfernung zum Lehrbetrieb. Vielleicht beginnt deine Tochter ihre Lehre im Ort und kann zu Fuß dort hin laufen. Oder das Restaurant ist mit dem Roller erreichbar. Bevor dein Sohn mit seinem ersten Auto zur Arbeit fährt, bieten die Öffis eine gute Möglichkeit. Das VVT-Jahresticket für Lehrlinge inkludiert Bus, Bahn sowie Tram und ist bereits ab 19,60€ erhältlich. Zudem kann man sich auch immer mit Kollegen absprechen. Nach Schichtende findet sich bestimmt jemand, der in die selbe Richtung fährt.

 

Immer noch nicht überzeugt? Dann findest du hier weitere 5 Punkte, die für einen Job im Tourismus sprechen. Gerne kannst du uns auch direkt hier fragen

 

 

Sei kein Gefangener der Vergangenheit:
Internet Explorer ist für unsere Technologie zu alt!
Bitte verwende einen der folgenden Browser!